Biodynamische Craniosakral-Arbeit

 

"In der tiefen, uns umgebenden Stille ist alle Gesundheit enthalten"

 

Dieser Satz beschreibt die Essenz der biodynamischen Craniosakral-Arbeit: Durch einen körperlichen Kontakt mit unseren Händen kann sich die gestörte und Symptome zeigende Zellinformation verändern.

 

Die biodynamische Craniosakral-Arbeit ist eine Variation der Cransiosacraltherapie, die auf den Forschungserkenntnissen des Osteopathen Dr. William Garnes Sutherland fußt.

 

Bei der biodynamischen Craniosakral-Arbeit geht es darum, den sogenannten Lebens-Atem, der uns alle durchdringt, wieder zu ordnen und mit Mitteln der Stille und Ruhe in ein zusammenhängendes Ganzes zurück zu bringen. Diese wieder entstehende Ur-Energie ermöglicht es, Körper, Geist und Seele heilen zu lassen.

 

Der Therapeut schafft eine Art Raum oder Resonanzfeld in der Beziehung zu seinem Klienten, das Stille und damit Heilung möglich macht.

 

In der Praxis liegen oder sitzen die Menschen einfach nur ruhig da und „dürfen“ nichts tun. Aus der eingeladenen Stille heraus bauen wir ein spezielles Beziehungsfeld auf, das nichts mehr mit "Klient-Therapeut" zu tun hat. Durch die Kunst des genauen Hin-Hörens, des Einladens, inneren Wartens und der Fähigkeit, Stille und Raum wahrzunehmen, kann sich der Körper in Richtung Heilung orientieren.

 

Buchempfehlungen:  Michael Shea - jede Publikation